«

»

Mrz 02 2016

Verbraucherschützer und Ex-Chef der Monopolkommission: Kartellamtes gegen Facebook 

image_pdfimage_print

Verbraucherschützer und Ex-Chef der Monopolkommission begrüßen Vorstoß des Kartellamtes gegen Facebook

02.03.2016

Marktmacht in Deutschland

Verbraucherschützer und Ex-Chef der Monopolkommission begrüßen Vorstoß des Kartellamtes gegen Facebook

Düsseldorf (ots) – Sowohl Klaus Müller, Vorstand des Bundesverbands der Verbraucher-zentralen (VZBV) als auch Wirtschafts-professor Justus Haucap begrüßen es, dass das Bundeskartellamt nun prüft, ob Facebook seine Marktmacht in Deutschland entgegen dem Recht ausnutzt. Das erklärten sie gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe).

Klaus Müller: „Es kann nicht sein, dass die Marktbeherrschung genutzt wird, um praktisch unbegrenzt Daten über hiesige Verbraucher zu sammeln. Es ist gut, wenn das Kartellamt das prüft.“

Justus Haucap, früher Chef der Monopolkommission und nun Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE): „Der Verdacht auf eine marktbeherrschende Stellung liegt bei Facebook ja nahe, weil Nutzer nur schwer wechseln können, weil sie dann viele Kontakte nicht mehr pflegen könnten. Wenn das Kartellamt nun prüft, ob Facebook diese Marktmacht zum Datensammeln missbraucht, ist das zu begrüßen. Ich bin gespannt, wie das ausgeht.“

 

 

 

Quelle: Rheinische Post: Verbraucherschützer und Ex-Chef der Monopolkommission begrüßen Vorstoß des Kartellamtes gegen Facebook | Pressemitteilung Rheinische Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

%d Bloggern gefällt das: